Tod eines Menschen

Es gab einen Todesfall in Ihrer Familie. Was ist zu tun?

Bei einem Todesfall nehmen Sie Kontakt mit einem Bestattungsunternehmen auf. Dieses setzt sich wegen eines Bestattungstermins mit dem zuständigen Pfarramt in Verbindung. Die Pfarrerin/der Pfarrer, die/der Sie bei der Bestattung begleiten wird, setzt sich daraufhin mit Ihnen in Verbindung, um eine Trauergespräch zu vereinbaren.

 

Umgehen mit Trauer und Leid

Sarg bei Beerdigung

Es ist ein Grundbedürfnis von Menschen, beim Tod eines für sie wichtigen Menschen Begleitung zu erfahren und ihre Toten würdig zu bestatten. Auch wenn nach christlicher Auffassung der Tod nicht das Letzte ist, auch wenn wir an Ostern Jesu Auferweckung von den Toten und damit Gottes Sieg über den Tod feiern, ist ein Todesfall in der Familie oder im Freundeskreis doch immer ein schmerzlicher Verlust. Darüber kann und sollte niemand einfach hinweggehen.

Die Kirche bietet eine persönliche und einfühlsame Begleitung an, sowohl für den sterbenden Menschen, wenn dies gewünscht wird, als auch für die Angehörigen. Nach dem Tod kommen dann im Trauergespräch und beim Gottesdienst zur Bestattung Aussagen der Bibel zur Sprache über die Liebe Gottes, die auch im Tod nicht endet.

Auch im Leben unserer Kirchengemeinde gedenken wir der Verstorbenen. Zum einen bitten wir – wenn dies von den Angehörigen gewünscht wird - nach dem Tod eines Gemeindegliedes im Gemeindegottesdienst für den Verstorbenen und seine Angehörigen. Zum anderen wird am letzten Sonntag im Kirchenjahr, dem Totensonntag, aller Verstorbenen des zu Ende gehenden Kirchenjahres besonders gedacht. Zu diesem Gottesdienst werden die Angehörigen persönlich eingeladen.