Herzlich willkommen!

Schön, dass Sie sich für die Paul-Gerhardt-Gemeinde interessieren!

Auf diesen Internetseiten finden Sie die wichtigsten Informationen über unsere Kirchengemeinde, zum Beispiel eine Übersicht über unsere aktuellen Veranstaltungen. Wenn Sie weitere Fragen haben, treten Sie einfach mit uns in Kontakt. Wir freuen uns natürlich, wenn wir Sie nicht nur virtuell, sondern auch in unserem Gottesdienst oder in unseren Gruppen und Kreisen persönlich begrüßen können. 

So finden Sie uns

 
 
 

Gottesdienste und Angebote in aller Kürze

 
 

Suche Frieden und jage ihm nach!

Psalm 34,15

Jahreslosung 2019

Aktuelles aus der Gemeinde

Konzert im Advent - Weihnachtslieder aus aller Welt

Die Württembergische Landeskirche hat gewählt

 

Ergebnis der Kirchenwahlen

Bei den Kirchenwahlen am 1. Dezember wurden folgende  Kandidatinnen und Kandidaten für den Kirchengemeinderat der Paul-Gerhardt-Gemeinde gewählt (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Gerold Brückelt
  • David Felger
  • Ellen Felger
  • Jan Kaluza
  • Effi Kaufmes
  • Karoline König
  • Martina Schuster-Ott
  • Doris Wurzel
  • Birgit Zürn-Dölle


Der neue Kirchengemeinderat der Paul-Gerhardt-Gemeinde wird im Rahmen des Gottesdienstes am 12. Januar 2020 in sein neues Amt eingeführt. Zu seiner ersten Sitzung kommt das Gremium am 15. Januar 2020 zusammen.


Für die Landessynode wurden im Wahlkreis Böblingen / Herrenberg gewählt:
als Laien: Christoph Müller (Gesprächskreis Lebendige Gemeinde), Johannes Söhner (Gesprächskreis Offene Kirche) und Marion Blessing (Gesprächskreis Kirche für morgen)
und als Theologin: Heidi Hafner  (Gesprächskreis Offene Kirche)             

Bei berechtigten Einwänden gegen die Kirchenwahlen kann beim Oberkirchenrat in Stuttgart schriftlich bis zum 15. Dezember Einspruch erhoben werden. Danach ist die Wahl nicht mehr anfechtbar.

Auch die Sitzverteilung in der neuen Landessynode steht fest.

Demnach kommt der Gesprächskreis „Lebendige Gemeinde“ auf 31 Sitze (acht weniger als 2013). Die „Offene Kirche“ ist unverändert ebenfalls mit 31 Synodalen vertreten. „Evangelium und Kirche“ gewinnt zwei Mandate hinzu und stellt künftig 16 Vertreter. „Kirche für morgen“ bleibt zwar die kleinste Gruppe. Mit zwölf Synodalen haben sie ihre Stärke jedoch mehr als verdoppelt: Bisher stellten sie fünf Synodale.

Die Wahlbeteiligung bei der Kirchenwahl betrug insgesamt 22,92 Prozent - und lag damit 1,4 Prozentpunkte unter dem Ergebnis von 2013. Mit 29,7 Prozent lag sie im Wahlkreis 12 (Crailsheim/Blaufelden/Weikersheim) am höchsten. Den geringsten Wert weist der Wahlkreis 21 (Tuttlingen/Balingen) mit 15,8 Prozent auf.

So sieht die Sitzverteilung in der 16. Landessynode aus (zu vergeben waren am 1. Advent 90 Mandate):

 
 
  • add Wann beginnen die neuen Kirchengemeinderätinnen und -räte?

    Die neuen Kirchengemeinderätinnen und -räte werden im Gottesdienst am 12. Januar 2020 in ihr Amt eingeführt werden, sofern keine Einsprüche gegen die Wahl erhoben wurden. Die neue Landessynode tritt am 15. Februar 2020 zu ihrer konstituierenden Sitzung im Stuttgarter Hospitalhof zusammen.

  • add Gelübde der Kirchengemeinderätinnen und -räte

    Kirchengemeinderäte legen folgendes Gelübde ab:

    "Im Aufsehen auf Jesus Christus, den alleinigen Herrn der Kirche, bin ich bereit, mein Amt als Kirchengemeinderat zu führen und dabei mitzuhelfen, dass das Evangelium von Jesus Christus, wie es in der Heiligen Schrift gegeben und in den Bekenntnissen der Reformation bezeugt ist, aller Welt verkündigt wird. Ich will in meinem Teil dafür Sorge tragen, dass die Kirche in Verkündigung, Lehre und Leben auf den Grund des Evangeliums gebaut wird, und will darauf Acht haben, dass falscher Lehre, der Unordnung und dem Ärgernis in der Kirche gewehrt wird. Ich will meinen Dienst im Gehorsam gegen Jesus Christus nach der Ordnung unserer Landeskirche tun."

  • add Gelübde der Synodalen

    Das Gelübde der Synodalen der Landessynode lautet:

    "Ich gelobe vor Gott, mein Amt als Mitglied der Landessynode im Aufsehen auf Jesus Christus, den alleinigen Herrn der Kirche, zu führen. Ich will in meinem Teil dafür Sorge tragen, dass die Kirche in Verkündigung, Ordnung und Leben auf den Grund des Evangeliums gebaut werde, wie es in der Heiligen Schrift gegeben und in den Bekenntnissen der Reformation bezeugt ist, ich will die Verfassung der Kirche gewissenhaft wahren und darauf Acht haben, dass falscher Lehre, der Unordnung und dem Ärgernis in der Kirche gewehrt werde. So will ich treulich mithelfen, dass die Kirche in allen Stücken wachse an dem, der das Haupt ist, Christus."

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 06.12.19 | Bibel-App auf dem neuesten Stand

    Die Deutsche Bibelgesellschaft hat ihre App „Die-Bibel.de“ einem großen Update unterzogen. Eine der wichtigsten Änderungen: Alle Übersetzungen, die Luther-Bibel, die Gute-Nachricht-Bibel und die Basis-Bibel, können nun ohne Registrierung gelesen werden. „Die-Bibel.de“ ist für Geräte mit Android- und iOS-Betriebssystemen im jeweiligen Online-Store kostenfrei herunterzuladen.

    Mehr

  • 05.12.19 | Ein Stadion voller Lieder

    Bis zu 8.000 Teilnehmer erwarten die württembergische Landeskirche und ihre Co-Veranstalter beim ersten Stuttgarter Weihnachtssingen am vierten Advent im Gazi-Stadion auf der Waldau. Bei der Aktion sollen zwei Mal 45 Minuten Popsongs, Weihnachtschoräle und Friedenslieder gesungen werden. Die Veranstaltung schließt mit einem Kerzenmeer und einem kirchlichen Segen.

    Mehr

  • 05.12.19 | Kirche startet ins Elektro-Zeitalter

    „Kirche elektrisiert“: Das ist das Motto einer Kampagne, mit der die Landeskirche ihrer Pfarrerschaft, ihren Beamten und Verwaltungsangestellten den Einstieg in die Elektromobilität erleichtern will. Direkt nach einer Kick-off-Veranstaltung "sollen Fahrzeuge bestellt werden können", sagt Dr. Winfried Klein aus dem Oberkirchenrat.

    Mehr